3.2.2023: Segeskirche / Vivaldi & Piazzolla ~ 4&4 Jahreszeiten

Le quattro stagioni heißt das wohl be­kann­te­ste Werk von An­to­nio Vi­val­di (1678-1741). Doch auch vom ar­gen­ti­ni­schen Kom­po­ni­sten Astor Piaz­zol­la (1921-1992) gibt es vier „Jahr­es­zei­ten“ – Las cuatro es­tacio­nes porteñas. Die­se bei­den Mei­ster­wer­ke wer­den “sor­tiert” nach Jahr­es­zei­ten (nicht wie üb­lich nach Kom­po­ni­sten) mit­ein­an­der ver­schränkt. Also Früh­ling, Som­mer, Herbst und Win­ter mal zwei bzw. hoch zwei. Aus der Kon­zert­kri­tik: „Wer mein­te, an die­sem A­bend nur ei­nen alt­be­kan­nten Klas­siker zu hö­ren, wur­de ei­nes bes­ser­en be­lehrt.“

Antonio, der ba­rocke Er­fin­der u.a. des Speed-Metal, trifft auf Ba­rock­ver­ste­her Astor, den Groß­mei­ster des Tango Nue­vo. Es ent­steht eine ex­plo­sive Mi­schung ex­trem un­ter­schied­li­cher und doch see­len­ver­wand­ter Mu­sik­sti­le, die sich ge­gen­sei­tig en­er­ge­tisch auf­la­den.

barock meets tango – da geht der Punk ab!