Aktuelles

Hier finden Sie Informationen und Hinweise auf besondere Veranstaltungen und Termine:

 

- Pfarrer Torsten Bader/Aufruf zur KV-Wahl/Diakon Johannsen/Jubelkonfirmation/Spenden Aschheimer Advent

-Der Kirchenvorstand berichtet

-Igongolo, Bücherflohmarkt April 2018 

-Gemeindereise 2018 mit Pfr. i. R. A. Krauth

-Kinderchor

- Kirchenmusik, Rückblick und Vorschau

-Krabbelgottesdienste, Kindergottesdienste, und Familiengottesdienste

-Familienfreizeit 2018, Osterbasteln und Osterprojekt 2018 

-Gottesdienst in der Kapelle des Seniorenzentrum

-Väter-Kinder-Wochenende/Sommertermin

-Osternacht

- Atempause

- David Petzoldt-FSJ

- Kinder und Jugend-Freizeiten/Ostern, Pfingsten, Sommer in Frankreich

-Lektoren und Prädikanten



 

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Torsten Bader, Pfarrer der Kirchengemeinde Feldkirchen

 

 

AUFRUF ZUR KV-WAHL

Liebe Gemeinde,
>Ich glaub. Ich wähl< ... unter diesem Motto bitten wir Sie am 21. Oktober 2018 um Ihre Stimme. Beteiligen Sie sich bitte an der Wahl zum Kirchenvorstand. Die Amtsperiode des neu gewählten KV wird dann sechs Jahre von Advent 2018 bis zum Ende des Kirchenjahres 2024 währen.
Bitte beteiligen Sie sich, zumindest durch aktives Wählen. Das wird heuer einfach gemacht: Sie bekommen die Briefwahlunterlagen nach Hause geschickt. Falls Sie bis 1. Oktober keine Briefwahlunterlagen erhalten haben sollten – melden Sie sich bitte im Pfarramt. Dann überprüfen wir die Datenlage. Wenn Sie Ihre Wahldaten überprüfen möchten, können Sie diese zu den Bürozeiten gerne jederzeit einsehen. Wahlberechtigt
sind übrigens alle evangelischen Christen, die zu unserer Pfarrei gehören ab der Konfirmation bzw. ab dem 14. Lebensjahr!
Gerne beteiligen Sie sich aber auch bei der KandidatInnensuche. Wir haben bis heute die Zusage von elf Personen, die als Kandidaten zur Verfügung stehen werden. Wir sind dankbar; und weiter offen und auf derSuche: wenn Sie eine Person vorschlagen wollen, dann wenden Sie sich bitte an den Vertrauensausschuss. Dieser bereitet alle formalen Dinge der Wahl vor. Am Ende dieses Textes finden Sie die  entsprechenden Namen und Telefonnummern.
Bedenken Sie bitte immer auch diese Frage: „Bin ich ́s?“ Wenn Sie selbst Interesse an einer Kandidatur haben sollten, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, etwa bei der Frage: Wie sieht die Arbeit im KV aus?
Übrigens werden Sie Ihre Stimme auch persönlich abgeben können, natürlich. Dazu öffnen wir Wahllokale im Gemeindesaal der Segenskirche und im Kirchensaal in Feldkirchen.
>Ich glaub. Ich wähl.< Es wird langsam spannend!
In der Vorfreude auf viele Gespräche und Diskussionen über die Zukunft unserer Pfarrei verbleibe ich,
mit freundlichen Grüßen,
b ́hüt Sie Gott, Ihr Pfarrer
Torsten Bader
 
Zum Vertrauensausschuss gehören:
Pfarrer Torsten Bader, Tel. 9032669
Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes
Anne Schoop, Parsdorf, Tel. 9032964
Stellv. Vertrauensmann des KV Heinz Pape,
Aschheim, Tel. 9035474
Nina Petzoldt, KV, Feldkirchen, Tel. 99209110
Katja Desaga, Dornach, Tel. 399808
Lea Filiposki, Aschheim, Tel. 0157 39288068
Stephan Vogler, Aschheim. Tel. 90019888

Unter Prospekte finden Sie den "Wahlprospekt".


DIAKON JOHANNSEN „Auf krummen Zeilen schreibt Gott gerade.“

Unter dieses Motto wollte Diakon Günter Johannsen den Gottesdienst zu seinem Abschied gestellt wissen. Angeregt hatte diesen sein Arbeitgeber, die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe. Durch die Leiter Herr Weiß und Herr Hüner wurde ihm das Kronenkreuz der Deutschen Diakonie als Anerkennung für sein Engagement verliehen. Die schönste Geschichte zu obigem Motto aus seinem Mund: Wollte nicht die Stasi eine Leipziger Gemeinde durch das Installieren eines gefügigen Pfarrers spalten? Und erwuchsen daraus nicht die Friedensgebete (einige Fügungen später) in der Nikolaikirche… die, ja genau, zum Ende der Stasi führten. Wie gesagt: Gott schreibt auf krummen (Lebens)Linien grade. Hoffnung auch für jedes diakonische Handeln im Kleinen, denke ich mir, … Torsten Bader

 

JUBELKONFIRMATION
 
Langsam spricht sich die Idee herum – sicher auch deshalb, weil es allen, die zugesagt hatten, gut gefallen hat. Die Idee ist es, die Jubiläen 25 – 50 – 60 – 70 und 80 Jahre im Rückblick auf die eigene Konfirmation zu feiern. Dabei kann es sein, dass Sie in Feldkirchen konfirmiert wurden; oder woanders, aber jetzt hier wohnen. Sie sind eingeladen, wenn Sie im Jahr 1938, 1948, 1958, 1968 oder 1993 Konfirmation feierten. Beginn ist am Sonntag Jubilate, 22. April 2018 um 10 Uhr im Saal der Kirche Feldkirchen (Gottesdienst um 10.30 Uhr). Bitte, melden Sie sich kurz über Frau Sperber im Büro an und bitte, helfen Sie uns bei der Adressensuche Ihrer Mitkonfirmand/inn/ en. Gerne wollen wir persönliche Einladungen auf den Weg bringen! Vergelt´s Gott.

 

Aschheimer Advent/Spende für Schutzstelle Feldkirchen

Dankbar nahm die Schutzstelle Feldkirchen (eine Einrichtung der Evang. Kinder-und Jugendhilfe) die außerordentliche Spende aus dem Erlös des Aschheimer Adventsbasars 2017 entgegen. Jugendliche ab 12 Jahren erhalten hier die Möglichkeit, aus sehr schwierigen Lebenslagen
heraus zur Ruhe zu finden um dann gemeinsam mit allen Beteiligten gut umsetzbare Lösungen für die weitere Zukunft zu finden. Ihre  Spendengelder ermöglichen Momente der Ablenkung und Freude: Danke!


 

 

 

 

Der Kirchenvorstand berichtet

 
    
 
Die wichtigsten Beschlüsse der letzten Sitzungen des Kirchenvorstandes betrafen die Finanzierung verschiedener Renovierungsarbeiten und die KV-Wahl im Oktober. Die Kosten für die Sanierungen in voraussichtlicher Höhe von ca. 40.000 Euro müssen aus den durch die Mietennahmen erzielten Rücklagen entnommen werden. Das hat der KV bei der Aufstellung des Haushaltsplanes 2018 beschlossen.
Das Kellergeschoß des Pfarrhauses hat in mehreren Räumen stark feuchte Wände. Um größerem Schaden vorzubeugen, hat der KV
verschiedene Möglichkeiten der Trockenlegung beraten. Am erfolgversprechendsten scheint die nur abschnittsweise mögliche Isolierung der Außenwände zu sein. Die zweite kostenrelevante Renovierungsmaßnahme, die für das Frühjahr geplant wurde, ist der vom Jugendausschuss beantragte Umbau des Kinderhauses im Pfarrgarten. Die Küchenzeile kann verlegt und verkleinert werden, die Möblierung soll platzsparender
werden und einige elektrische Leitungen müssen verlegt werden. Ebenfalls erneuert werden sollen auch die Spielgeräte des Kinderspielplatzes. Daran beteiligen sich die Spielgruppen finanziell und in freiwilliger Arbeitsleistung. Mit Details der Sanierungen wird sich der Bauausschuss befassen und dem KV zur Entscheidung vorlegen.
Für die Aufgaben, die bezüglich der Neuwahl des Kirchenvorstands anfallen, wurde ein Vertrauensausschuss gebildet. Der Ausschuss hat seine Arbeit aufgenommen und Pfarrer Bader wurde beauftragt mehrere für die Kandidatenliste vorgeschlagene Gemeindemitglieder
um ihre Kandidatur zu bitten.
In der Sitzung im Dezember 2017 hat der KV den Namen der Stiftung festgelegt. Er lautet: „Kirchenstiftung Feldkirchen – Stiftung der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Feldkirchen“.
Da in unserer Partnergemeinde Rietschen das jetzt amtierende Pfarrerehepaar Deckstrom im März die Gemeinde verlässt und viele
Kirchenvorsteher sich bei dem im Sommer stattfindenden Countryfest sehr engagieren, ist für einen Besuch in Feldkirchen noch nichts Konkretes festgelegt worden.
In der KV-Sitzung im Januar wurde beschlossen, die Krippe, die ein paar Wochen in unserer Kirche ausgestellt wurde, zu erwerben
und die Gemeindemitglieder um Spenden für die Beschaffung der Krippenfiguren zu bitten. Bei Interesse bitte im Pfarrbüro melden.
Anneliese Schoop
Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes


 

 

 

 

 

AUS DER PARTNERGEMEINDE IGONGOLO

 

 Auf den Uluguru Bergen

Im letzten Gemeindebrief hatte ich für das Jahresprojekt geworben. Es soll jungen Leuten die Chance geboten werden, in einer Fitting School eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker zu absolvieren. Der Arbeitskreis der Prodekanate München-Ost/Südost wartet noch auf nähere Informationen für dasSchuljahr 2018 aus Makambako. In diesem Jahr möchte man mit einem neuen Kurs anfangen. Da es aber Anfangsschwierigkeiten gab (einige Schüler sind abgesprungen), will man sich jetzt nochmal genaue Voraussetzungen für die Schüler
und sonstige Bedingungen überlegen.
2017 haben 19 Auszubildende die Lehre begonnen, 17 davon gehen jetzt ins 2. Lehrjahr, zwei haben abgebrochen. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und kostet pro Jahr 360 Euro, wobei die Schüler selbst 60 Euro davon mit Nahrungsmitteln beisteuern. Eine Erweiterung der Berufsrichtungen, wie z. B. einer Schreinerei, ist geplant.
Bevor Patenschaften für Auszubildende übernommen werden, möchten wir aber erst mal abwarten, wie sich die Sache entwickelt. Zu gegebener Zeit werde ich wieder berichten.
 
Esther Kurth berichtet
Die Tochter von Pfr. Kurth aus Kirchheim, Esther (20 Jahre), hat ein freiwilliges soziales Jahr in Tansania verbracht und hat uns in einem sehr interessanten Vortrag ihren Aufenthalt dort geschildert.
Während ihrer Zeit in Morogoro, einer der 10  größten Städte Tansanias, hat sie in einem Kindergarten gearbeitet. Die Kindergehen dort ab dem 2. Lebensjahr von 8- 12 Uhr in den Kindergarten und nach einer ½-stündigen Morgenandacht lernen sie neben Lesen, Schreiben, Rechnen und auch Englisch. Dieser Unterricht findet für die Kinder ca. eine Stunde täglich statt, dann wird, wie bei uns auch, gebastelt, gespielt und gesungen. Pro Jahr kostet der Kindergarten ca. 70 Euro! Die Kinder kommen von weit her und so kommt es auch vor, dass ein 5-jähriges Kind alleine ca. eine Stunde zu Fuß nach Hause geht!
Ein verlängertes Wochenende konnte Esther im April 2017 erfreulicher Weise auch in Igongolo verbringen. Lesen Sie hier im Teil 1 (Teil 2 dann im nächsten Gemeindebrief), wie es ihr dort ergangen ist:
Igongolo war ein unglaubliches Erlebnis für mich. Ich lebe jetzt bereits fast 10 Monate in Morogoro und doch war Igongolo etwas ganz Neues für mich. Da ich die Woche zuvor mit meiner Mentorin in Kidugala war, musste diese mich am 28. April nur in Makambako abliefern, wo Mchungaji (= Pfarrer) Kabelege bereits auch mich gewartet hat. Ungefähr eine Stunde fährt man über eine Holperstraße nach Igongolo. Dort kam dem Auto schon eine Gruppe von 7 Leuten entgegen, sangen und tanzten ums Auto herum. So begleiteten sie das Auto bis zu den anderen Chormitgliedern. Als wir bei diesen ankamen, wurde ich erstmal aus dem Auto gehoben und durch die Gegend getragen, bekam
Kangas umgebunden und sie sangen und tanzten für mich. Es war eine unglaublich herzliche Begrüßung, die ich da bekommen habe. Am Abend wurden mir dann noch die Partnerschaftskreis-Mitglieder vorgestellt.
An meinem ersten Tag besichtigte ich gemeinsam mit Mchungaji Kabelege die Projekte, die unser Partnerschaftskreis unterstützt hat und noch unterstützt. Die Kirche ist fast fertig, lediglich am Eingang muss die Wand noch fertig gemachtund danach der Bereich vor der Kirche ge-
fliest werden.
Ein Klassenzimmer des Kindergartens ist so gut wie fertig. Der Boden und die Wändesind gemacht, auch eine Tafel ist bereits vorhanden. Die Fensterrahmen sind schon drin, die Fenster aber nicht. Auch die Decke muss noch gemacht werden. Strom fehlt auch, aber dazu komme ich später noch einmal.
Das Büro und der Lagerraum sind genau soweit, wie das Klassenzimmer. Lediglich das zweite Klassenzimmer ist noch nicht fertig, da sie meinten, das Geld reiche nicht. Außerdem wollen sie zuerst den einen Raum fertigstellen, damit die Kinder so früh wie möglich aus ihrem jetzigen Klassenraum raus können.
Das ‚Guesthouse‘ ist noch im Anfangsstadium. Es stehen bis jetzt lediglich die Wände und auch die nicht alle. Aus Geldgründen haben sie die Wände nur teilweise mit Zement aufgebaut, ansonsten größtenteils mit Lehm. Dann sind die Bauarbeiten durch starken Regen unterbrochen worden, wodurch Teile der Wände zerstört worden sind. Daher ist es jetzt oberste Priorität, die Wände fertig zu stellen und ein Dach darüber zu bauen, um die Wände zu schützen.
Des Weiteren möchten sie den Kindergarten und das Guesthouse mit moderneren Toiletten versorgen. Dafür brauchen sie einen neuen Tank, da die nächste Wasserstelle nicht dazu gedacht ist, dort Rohre anzuschließen. Auch die Toilette in der Kirche wollen sie auf diese Weise mit Wasser versorgen. Die Toiletten für den Kindergarten wollen sie modern und kindergerecht bauen. Sie bedanken sich wirklich sehr für die
viele Unterstützung, die sie durch die Spenden bekommen haben. Die nächste Herausforderung im Kindergarten sind auch noch Möbel für die Kinder.
Wie Eingangs bereits erwähnt, folgt im nächsten Gemeindebrief Teil 2 der Reportage.
Damit wir weiterhin unsere Partnergemeinde finanziell unterstützen können, möchte ich Sie noch auf denBücherflohmarkt
hinweisen, der von13. - 15. April wieder in den Räumen des Ludwig-Glöckl-Hauses (1.OG) stattfindet.  Margit Schauer
 
BÜCHERFLOHMARKT – zugunsten der Partnergemeinde Igongolo
FREITAG, 13.4., 16 – 18 Uhr, Annahme
SAMSTAG, 14.4., 10 – 14 Uhr, Verkauf
SONNTAG, 15.4., 10 – 12 Uhr, Verkauf
> Ludwig-Glöckl-Haus in der Bahnhofstraße 5, Feldkirchen

 

 

 

 

GEMEINDEREISE IN DIE BRETAGNE 2. – 10. Juni 2018

Es gibt noch ein paar Restplätze!! Melden Sie sich direkt bei Pfarrer Krauth! Tel. 08806 9231125

Wer hat Lust, zur letzten Gemeindereise mit meiner Begleitung mitzufahren? Es geht 2018 nach Frankreich in die Bretagne, das westlichste Departement unseres Nachbarlandes. Hohe Wellen des Atlantik, eine immense Höhe von Ebbe und Flut, eine vom Wind geprägte Landschaft, beeindruckende Küsten aus Fels und Sand, Menhire und Steinkreise, Städte, Klöster und Schlösser gilt es zu entdecken und gleichsam als Sahnehäubchen die gute französische Küche und gepflegte Hotels. Wir fliegen von München aus nach Paris und steigen dort in einen deutschen Reisebus um. Ein deutscher Reiseleiter wird uns alles Wichtige erklären. In einer Rundreise geht es zunächst nach Westen über Rennes nach Vannes am Golf von Morbihan. Danach gibt es „Hinkelsteine“ in jeder Größe in Carnac zu bewundern. Quimpers Altstadt gehört zu den malerischsten des Landes. An der Küste entlang geht es nach Norden mit seinen Kalvarienbergen, Zeugnis der Frömmigkeit des Volkes. Am Cap Fréhel beeindruckt uns die wilde Küste. Danach wartet St. Malo auf uns mit seinen gewaltigen Stadtmauern. Kultureller Höhe- punkt wird dann der Mont-Saint-Michel an der Grenze zur Normandie sein. Optional gibt es einen Ganztagsausflug zur englischen Kanalinsel Jersey, ein kleines Paradies mit mildem Klima. Über die Fachwerkstadt Rouen mit ihrer Kathedrale geht es zurück nach Paris. Es bleibt noch Zeit für einen Rundgang durch Versailles bevor wir am Abend den Rückflug nach München antreten. Reisepreis: 1898 Euro inkl. HP, EZ Zuschlag 450 Euro. Sie erhalten von mir die genaue Ausschreibung der Reise per Email unter der Adresse: Alfred.Krauth@gmx.de. Entscheiden Sie sich bald, denn die Zahl der Mitreisenden ist auf 36 beschränkt.
Alfred Krauth Pfarrer i.R.

 

 

 

 

 

Kinderchor

EINLADUNG ZU DEN PROBEN DES KINDERCHORS

Liebe Kinder und liebe Eltern,

der Kinderchor der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Feldkirchen mit Segenskirche Aschheim probt jeden Donnerstag (außer in den Ferien) von 15.30 bis 16.15 im Kirchensaal in Feldkirchen. Kindergarten- und Schulkinder sind herzlich willkommen. Ein Einstieg und Schnupperproben sind jederzeit möglich. Die Teilnahme am Chor ist kostenlos. Der Chor ist altersgemischt, und bei genügend Kindern werden wir ab dem neuen Schuljahr in zwei Gruppen (Vorschulkinder/Schulkinder) proben. Wir gestalten regelmäßig Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinde mit. Weitere Infos unter karin.seidel@rabensteins.de.

Ich freue mich auf viele kleine und große  Sänger und Musiker! DONNERSTAGS,  15.30 – 16.15 UHR im Kirchensaal in Feldkirchen

 
 
 
 
 

 KIRCHENMUSIK
Rückblick und Vorschau
 

Eine Kantate von Dietrich Buxtehude sang der Kirchenchor am 2. Advent im Gottesdienst.
Chor, Solisten und Orchester hatten fleißig geprobt und der gut besuchte, feierliche Gottesdienst fand großen Anklang.
Auch in diesem Jahr plant der Chor im Advent wieder eine Kantate. Vielleicht der Beginn einer schönen Tradition?
Zurzeit übt der Chor für den Gottesdienst zur Jubiläumskonfirmation am 22.4. in Feldkirchen. Im Juli wird der Chor eine Messe von A.  Bruckner singen. Wir suchen noch SängerInnen, die dabei gerne mitsingen wollen. Wenn Sie daran Interesse haben melden Sie sich doch im Pfarrbüro, oder bei B. Stettner, Tel. 089 903 1265.
Der Chor probt immer montags um 19.45 Uhr im Kirchensaal.

MUSIK IM GOTTESDIENST:
Arien zur Passionszeit singt Alexander Kolleth, Sopran
11. MÄRZ, 9.15 UHR
Segenskirche in Aschheim
11. MÄRZ, 10.30 UHR
Evang. Kirche in Feldkirchen
 
HERZLICHE EINLADUNG ZUM KONZERT
DES KAMMERCHORS DER CHRISTUSKIRCHE MÜNCHEN
Der Kammerchor der Christuskirche wurde 2003 gegründet. Er setzt sich aus etwa 35 Mitgliedern zusammen, die jährlich zwei Konzertprogramme erarbeiten. Dabei widmet er sich vorwiegend der anspruchsvollen a-cappella-Musik von Heinrich Schütz bis in die Gegenwart.
Orlando di Lasso: BUSSPSALMEN
(Psalmi poenitentialis)
Der Kammerchor der Christuskirche München singt drei der sieben großartigen, klangvollen Vertonungen des Renaissance-Meisters. Dies sind wundervolle, teilweise fast meditative Kompositionen für Chor a cappella in lateinischer Sprache, die die Bußpsalmen Davids als Bekenntnis von Schuld und Buße zum Thema haben. Die Leitung hat Kirchenmusikdirektor Andreas Hantke. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen zum Kammerchor finden Sie unter: www.evnn.de/kammerchor
SAMSTAG 24. MÄRZ,
18.00 UHR
Evang. Kirche Feldkirchen
 
 
Gottesdienst zur Todesstunde Jesu
Heinrich Schütz (1585-1672): Historia des Leidens und Sterbens unsers Herrn und Heilandes Jesu Christi nach dem Evangelisten St. Johannes (SWV 481)
In den Jahren zwischen 1664 und 1666 vertonte Heinrich Schütz die Leidensgeschichte Christi nach den Evangelisten Lukas, Johannes
und Matthäus. Schütz war zu diesem Zeitpunkt bereits 70 Jahre alt. Er hatte sein Leben lang fast ausschließlich Kirchenmusik geschrieben, wenngleich er auch der Komponist der ersten, 1627 anlässlich der Hochzeit einer Tochter des Kurfürsten von Sachsen aufgeführten, deutschen Oper war.
Schon seit alters her war es üblich, die Leidensgeschichte Christi in der Karwoche in musikalischer Bearbeitung zu lesen. Seit dem 13. Jahrhundert wurden die Rollen von drei Personen vorgetragen. Häufig sang der Priester dabei die Worte Jesu, der Diakon den Evangelisten und der Subdiakon die Turbae, die in der Folgezeit durch einen Chor ausgeführt wurden, um sie von den Einzelstimmen abzusetzen.  Bemerkenswert ist die Verwendung der deutschen Sprache, was in dieser Form seinerzeit nur im Gefolge der Reformation möglich war. Alle Passionen Schütz‘ sind für den unmittelbaren liturgischen Gebrauch geschriebenen. Die Musik bleibt streng dem biblischen Text untergeordnet, Schütz verzichtete zu diesem Zweck auch auf jede instrumentale Begleitung, sogar auf einen stützenden Generalbass. Die Passion kommt am Karfreitag im Gottesdienst zur Todessstunde um 14.30 Uhr in Feldkirchen zu Gehör.

VITA MUSICA VOCALIS

Musica Vocalis wurde 1996 von Karin Seidel und Arno Rabenstein in München gegründet. Die in unterschiedlichen Besetzungen auftretende A-Cappella Gruppe bringt selten gehörte Werke zur Aufführung. Dabei widmen sich die Sängerinnen und Sänger hauptsächlich Alter Musik
sowie der Musik des 20. Jahrhunderts. Bisherige Konzerte, in denen unter anderem die Lamentationes von Thomas Tallis, den Totentanz sowie die Weihnachtsgeschichte von Hugo Distler, die Lukas-Passion von Heinrich Schütz und die Bußpsalmen von Orlando di Lasso aufgeführt wurden, brachten sie mehrmals nach Würzburg, Nürnberg, Hof und Dinkelsbühl. Dazu kommen zahlreiche Auftritte in
München und Umgebung.
Besetzung:
Karin Seidel – Sopran
Annette Hecht – Alt
Arno Rabenstein – Tenor
Hermann Scharl – Bass
KARFREITAG, 30. MÄRZ, Gottesdienst zur Todesstunde Christi,
14.30 UHR
Evang. Kirche Feldkirchen
 

 
 
 
 

 

Krabbelgottesdienste, Kindergottesdienste und Familiengottesdienste

Unsere Krabbelgottesdienste haben ja bereits eine lange Tradition, die fest mit dem Namen von Pfarrer Krauth verbunden ist. Und auch die Familiengottesdienste und KiGo´s (Kindergottesdienste) lagen ihm immer sehr am Herzen. Wir sind als Gemeinde sehr dankbar für die Teams, die diese Traditionen pflegen und stets mit eigenen Ideen und neuem Leben erfüllen.
Dabei ist es so, dass sich die KrabbelGDe an die Kleinsten richten und die KiGo´s andie Schulkinder. Wobei wir natürlich jeweils auch Kinder herzlich willkommen heißen, die nicht genau ins Altersschema passen - zum Beispiel Geschwisterkinder. Es geht nur darum, dass die Eltern jeweils wissen, welches Verständnisniveau die Teams in der Vorbereitung „vor Augen haben“.
Und FamilienGDe sind eh geplant für, wie der Name sagt: Familien. Diese planen Krabbelgottesdienste, Kindergottesdienste und  Familiengottesdienste;wir jeweils an den großen Festen zu den 10.30-Uhr-Terminen, demnächst am Ostersonntag Aschheim: Vorbereitung am 12.3.) und an Pfingsten (Feldkirchen: Vorbereitung am 11.4.).
Anbei die AnsprechpartnerInnen, wenn Sie sich für Infos bzw. die Mitarbeit in einem der Teams interessieren:
Krabbelgottesdienste:
Axel Kraus, 0157 74073068;
Termine: 25.3. (Feldkirchen), 6.5. (Feldkirchen), 8.7. (Aschheim)
Kindergottesdienste:
Katja Desaga, 399808 oder
Claudia Krzempek, 0171 5018551;
Termine (immer Aschheim): 18.3., 24.6., 22.7.
Familiengottesdienste:
Yvonne Havenstein, 0157 85920570;
Termine: 1.4. (Aschheim) und 20.5. (Feldkirchen)


 
 
 
 
 
 
 
Familienfreizeit 2018
 
Hurra wir fahren nach Kirchberg. Wir freuen uns schon wieder auf unser tolles Haus, mit Rückzugsmöglichkeit für jede Familie in die eigenen vier Wände mit eigenem Bad. Wir genießen die große gemeinsame Küche und das Esszimmer für alle. Für unsere Kinder sind die vielen Spielkameraden, die Ausflüge, Kino und Billiard im Haus das Highlight.
Wir packen es gemeinsam an, das ist es, was wir unseren Kindern zeigen wollen. Wir arbeiten füreinander und wir gehen vorsichtig  miteinander um. Und das zu sooo Vielen! Kinder lernen am Vorbild… also geben wir ihnen eine Chance.
Wer es mit uns probieren will, ist gerne als Neuzugang willkommen.

Weitere Informationen
D. Herrmann 0151 11160860
18. MAI – 21. MAI
Kirchberg

Osterbasteln und Osterprojekt 2018

Wir basteln wieder mit Euch zusammen. Auch diesmal haben wir uns wieder etwas Nettes ausgedacht. Wir basteln eine Osterkerze für zu Hause, sägen Eier, gestalten Karten, Malen, Kleben, ... es ist für Alle etwas dabei. Selbermachen ist die Devise, aber wir helfen auch gerne.
Unsere Juniorbastler im Grundschulalter werden dabei liebevoll an allen Stationen betreut, bekommen ein kleines Mittagessen und genügend
Bewegung, Spiel und Spaß.
Die erfahrenen Bastler im Alter von 11-14 Jahren würden sich bei diesem Programm langweilen, daher fahren sie nach der Begrüßungsrunde
nach Aschheim und starten etwas Anspruchsvolleres. Seifen werden es diesmal wohl keine sein – die waren an Weihnachten dran! Und Batik auch nicht, das war letzte Ostern. Aber es gibt noch so Vieles zu entdecken, zu erfahren und zu probieren. Auch die Großen werden von uns gut und abwechslungsreich versorgt.
Den Abschluss macht eine gemeinsame Runde in Feldkirchen, wo das Programm auch für alle beendet wird.


Bastelteam und Tigerente
Anmeldeformular und weitere Informationen
unter www.basteln.kragodi.de
SAMSTAG, 17. MÄRZ,
9 – 14 UHR,
im Kirchensaal in Feldkirchen
 

 


 
 
 
 
 

GOTTESDIENSTE IM SENIORENZENTRUM ASCHHEIM

Eine kleine reizvolle Kapelle lädt unten im Verbindungsgang zwischen Betreutem Wohnen und Haus Pichlmayer zum Verweilen ein. Es wird hier regelmäßig gebetet und mittwochs Abendmahl/Eucharistie gefeiert. Pfarrer Bader lädt jeden zweiten Mittwoch im Monat ein, die anderen Termine werden vom Katholischen Pastoralteam besetzt. MITTWOCHS  > Seniorenzentrum, Aschheim


 
 
 
 
 
 

 

Väter-Kinder-Wochenende

 

DAS VÄTER-KINDER-WOCHENENDE – EIN KLASSIKER WIRD 25

Seit 1993 findet es zweimal im Jahr statt, und es hat sich seitdem zu einer festen Größe im Gemeindeleben und im Terminkalender vieler Familien entwickelt: das Väter-Kinder-Wochenende. Bis zu 90 Väter und ihre Kinder ab der Einschulung bis ins Teenager-Alter verbringen im Januar und im Sommer oder Frühherbst ein Wochenende im Jugendgästehaus Edthof in Eben im Pongau. Individuelle Tagesgestaltung – vor allem mit Wanderungen und Skifahren im Winter – und gemeinsame Aktivitäten, wie gesellige Abende und ein Gottesdienst am Samstagabend, haben sich dabei als fester Rahmen der Wochenenden erwiesen. Von Beginn an war es das besondere Konzept des Väter-Kinder-Wochenendes, ein Wochenende nur für Väter und Kinder „ohne Mama“ anzubieten. Die Väter sollten nicht nur Zeit mit ihren Kindern verbringen, Verantwortung und Betreuung übernehmen, sondern – nicht zuletzt – auch den Müttern ein freies Wochenende bescheren. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal hat das Angebot rasch einen großen Teilnehmerkreis gefunden. Inzwischen sind mehrere Kindergenerationen in unserer Gemeinde mit dem Angebot groß geworden, und stets sind neue Teilnehmer den inzwischen erwachsen gewordenen Kindern und deren Vätern gefolgt. Es ist dabei von Anfang an auch gelungen, Teilnehmer weit über unsere Kerngemeinde hinaus und auch viele katholische Mitchristen anzusprechen, gelebte Ökumene. Das Wochenende ist damit ganz bewusst ein niederschwelliges, volkskirchliches Familienangebot, das trotz des im Vordergrund stehenden Freizeitgedankens durch den
gemeinsamen Gottes- dienst auch einen klaren geistlichen Impuls
 umfasst. Auch in Zu- kunft soll es ein Baustein für die Verankerung unserer Kirchengemeinde im Leben unserer Kommunen
 bleiben und so viele schöne und spannende Gemeinschaftserlebnisse bereithalten wie in den vergangenen 25 Jahren! Herzlich betreut wurden wir in all den Jahren von der Familie Steiner, den Betreibern des Hotels, fühlten uns dort immer auch als Teil dieser Familie, erlebten Stück für Stück den Ausbau des Hauses mit – von seinen Anfängen bis heute – und freuten uns vor einigen Jahren mit, als sich die Steiners nach langen Jahren des „Drum-prüfe-wer-sichewig-bindet“ schließlich das Ja-Wort gaben. Seither findet das Wochenende des Öfteren bereits im Sommer statt. Auch Teile des Personals kennen wir zwischenzeitlich in und auswendig – und dieses uns, natürlich auch dahingehend, was den kindlichen Gaumen erfreut. Neben den gemeinsamen abendlichen Mahlzeiten im Hotel gab’s immer auch  noch ein Vesperpaket mit auf den Weg für den Tag, belegte Brote oder Semmeln, gesundes Obst, ein Getränk und – schon ab und an mal auch geplündert – einen Schokoriegel. Viel zu verdanken hat das Wochenende natürlich dem ehemaligen, langjährigen Gemeindepfarrer und Vater Krauth, der es viele Jahre lang betreut hat. Seine Kinder gehörten zuletzt wohl mit zu den ältesten, die das Vater-Kind-Wochenende gesehen hat. Sein Engagement ging neben der Organisation und dem samstäglichen Gottesdienst aber weit über seine Rolle als Pfarrer hinaus. Er kümmerte sich um alles, leitete Kinderspiele nach dem Gottesdienst – nicht zu vergessen die Theaterwerkstatt – diskutierte Wandervorschläge und war auch ein hervorragender Bergführer. So gibt es wohl auch kaum einen
Gipfel in der Gegend, der ihn noch nicht oben gesehen hat. Aber jeden ereilt irgendwann mal der Unruhestand – so auch ihn. In der darauffolgenden Vakanz war guter Rat teuer: Sollte das Wochenende weiter bestehen, so musste die Organisation nun kommissarisch von den Vätern übernommen werden. Hierzu erklärten sich Thomas Gloßner, Alexander Schild und Klaus Dirlewanger bereit. Diese teilten sich die Aufgabengebiete Teilnehmer, Hotelbuchung und Gottesdienst untereinander auf. Beim Gottesdienst sprang im Januar auch regelmäßig der ehemalige Religionspädagoge – und Vater – Dirk Heidenstecker ein. Durch die zwischenzeitlich eingesetzte Pfarrerin Lenz-Lemberg änderte sich an dieser Konstellation nichts. Ihr Engagement in diese Richtung hielt sich in Grenzen. Erst als Pfarrer Bader das Amt übernahm, war wieder ein Vater gewonnen. Aber auch er unterstützt weiter die Maxime „Nichts dauert länger als ein Provisorium“, brachte sich v.a. aber musikalisch ein, auch mit neuen Liedern, die wir dann schnell mal on-the-fly lernten. Zur Verfügung steht hierbei immer ein großer, zumindest zweistimmiger Chor: Mit den dunklen Männer- und den hellen Kinderstimmen lässt sich vortrefflich singen. Vater unser – der du bist im Himmel, geheiligt werde Dein Name.
Klaus Dirlewanger, Thomas Gloßner

 

Wir laden wieder ein zum Väter-Kinder-Wochenende in den Edthof nach Eben im Pongau (www.edthof.at). Eingeladen sind Väter mit ihren schulpflichtigen Kindern. Kosten für Vollpension 75Euro pro Person. Am Freitag wollen wir in Fahrgemeinschaften mit privaten Pkws anreisen und uns dort um ca. 18 Uhr zum Abendessen treffen.
Im Edthof gibt es Pferde zum Reiten und ein hauseigenes Hallenbad. Am Samstag locken die Berge zum gemeinsamen Wandern.
Mailen Sie uns oder rufen Sie uns an, wenn Sie die Anmeldeunterlagen erhalten wollen:
VATER-KIND-WOCHENENDE VOM 6.7. – 8.7. 2018 pfarramt.feldkirchen@elkb.de oder Tel. 089 9032134
Alle, die bereits in unserem Adressverteiler stehen, werden im Mai automatisch eine Einladung erhalten).
Ein Vortreffen mit allen wichtigen Informationen rund um das Väter-Kinder-Wochenende, vor allem für Neulinge, findet statt am:
SONNTAG, 1. JULI, 19.30 UHR, im Kirchensaal in Feldkirchen.

 

 

 

 

 

 

 

 


 OSTERNACHT in Aschheim

Der Weg vom Dunkel ins Licht! Feiern Sie mit uns die Auferstehung Jesu und das Heilige Abendmahl.
Danach Gespräche am Osterfeuer mit Brot und Wein.
KARSAMSTAG, 31.3., 22 Uhr
> Aschheim, Segenskirche (Beginn vor der Kirche am Osterfeuer)

 
 
 
 
 

 

 
 

ATEMPAUSE – Taizé-Andachten
Lieder aus Taizé, Stille und Gebet
FREITAGS, 19 Uhr,
> Kirchensaal Feldkirchen (Termine: 9.3., 16.3., 23.3., 30.3., 24.4., 25.5.)




 

 

 

 

 

 

 

DAVID PETZOLDT
 
Mein Name ist David Petzoldt, ich bin 18 Jahre alt und habe mich für ein Freiwilliges Soziales Jahr in meiner Heimatkirchengemeinde Feldkirchen/Aschheim entschieden. Zu meinen Tätigkeiten als FSJ(ler) gehören Hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Mitarbeit im Pfarramt und Arbeit mit Jugendlichen und Kindern im Rahmen der Jugendarbeit. Ich erwarte mir eine erfahrungsreiche Zeit und freue mich auf den Kontakt mit Ihnen.   

 
 
 
 
 
 
 
Kinder- und Jugendfreizeiten
 
 26.3. – 29.3.
Osterfreizeit:
Auch dieses Jahr fährt die Evangelische Jugend wieder gemeinsam mit Kirchheim auf die Osterfreizeit nach Schabing. Thema diesmal: Mensch Jesus. Willkommen in der Kinderstadt!
Siehe auch unter Prospekte
 
 19.5. – 25.5.
Plößberg:
Unser Kinderzeltlager trägt dieses Jahr das Thema "Ritter Rost" Zum ersten Mal gemeinsam mit der Cantategemeinde Kirchheim und vielen anderen Gemeinden aus dem Münchner Osten werden wir mit euch eine tolle Woche in Plößberg verbringen.
Siehe auch unter Prospekte!
 
 
16.8. – 28.8.
Sommerfreizeit in Frankreich
Flyer liegen im Pfarramt aus und werden
in den Schulen verteilt. Siehe auch unter Prospekte

 
 
 
 
 
 
 ES GIBT SOLCHE UND SOLCHE …

Es gibt solche und solche >1<:
Lektoren. In jedem Gottesdienst wirken sie mit bei der Lesung und den Abkündigungen – und sind also „liturgische Lektoren“. Es wäre eine Idee, zukünftig auch Konfirmanden einzubeziehen: bei den Kasualien und den Fürbitten. Dazu demnächst mehr – wenn die Jugendlichen überhaupt mögen.

Es gibt solche und solche >2<:
Lektoren und Prädikanten. Hinter diesen Begriffen verbirgt sich die Möglichkeit, dass auch Laien Sonntagsgottesdienste halten und gestalten können und dürfen. LektorInnen halten sich dabei im Wesentlichen an Gottesdienst-Entwürfe, die die Kirche komplett zurVerfügung stellt. Sie eignen sich diese – und passen sie sich dabei – an. PrädikantInnen gehen einen nächsten Schritt: Sie dürfen die Predigten selbständig formulieren und evtl. – nach einer entsprechenden Berufung und Beauftragung – auch das Abendmahl halten. Für beide gottesdienstlichen Ämter sind umfangreiche Kurse und Seminare zu absolvieren.

Aus unserer Gemeinde hat sich Frau Yvonne Havenstein auf den Weg gemacht. Sie wird demnächst an der Seite der eingesetzten Pfarrer Teile des Gottesdienstes übernehmen.

Der Kirchenvorstand wünscht ihr viel Freude und glückliche Erfahrungen bei der Ausbildung und Gottes Segen für ihr gottesdienstliches Handeln!
Torsten Bader