Aktuelles

Hier finden Sie Informationen und Hinweise auf besondere Veranstaltungen und Termine:

 

- Pfarrer Torsten Bader/Seniorenreise Leros/Kita Dornach/Danke Herr Krause.../evang, Stiftung/Gemeindeversammlung

-Der Kirchenvorstand berichtet/Auf Luthers Spuren

- Mitarbeitendenabend/Erntedankfest/Konfirmandenvorstellung/Igongolo-Erntedankfestverkauf

-Aschheimer Begegnungsfest 

-Luther Poporatorium/Singspiel "der falsche Ritter"/Kinderchor

- Wir haben eine neue Chorleiterin 

-Kindergottesdienst

-Sommerfeste

-Gottesdienst in der Kapelle des Seniorenzentrum

-Väter-Kinder-Wochenende

-Atempause

-Adventsandachten

-Kirchenkonzerte

-Theater "Die Lutherin"

-Zentraler-Reformations-Gottesdienst



 

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Torsten Bader, Pfarrer der Kirchengemeinde Feldkirchen

Liebe Leserinnen und Leser,

SENIORENREISE ASCHHEIM

Besuch in Lerosund Besuch aus Leros.


Die Aschheimer Seniorenreise zur Partnerkommune Leros wurde ja im kommunalen Blatt ausführlich reportet. Hier nur ein Bild, das aus kirchlicher Sicht interessant war: der Besuch beim Metropoliten. Ein Gegenbesuch ist zu erwarten. Das stellt uns vor eine Aufgabe: im Schlusswort in Leros sprach ich davon, dass wir herzliche Gemeinschaft im Glauben erlebt hätten und diese Gemeinschaft nun wachsen würde. Der Metropolit erwiderte, er werde kommen und nachsehen… seither denke ich über das Pflanzen von tränenden Herzen oder Herzkirschen-Bäume im Garten der Segenskirche nach… Weitere Ideen willkommen!

Eine nette Frucht der Reise aber war bereits der Gegenbesuch der lerotischen Jugendlichen bei unserem >Schools out eve. Dabei erlebten sie die Segenskirche und den Klang unserer Orgel. Orgelmusik kennt man in der Orthodoxie nicht. Aber sie erzielte ihre Wirkung. Kennen Sie den Effekt, wenn man in einer fremden Stadt eine Kirche anguckt, die Kunstwerke bestaunt und auf einmal erklingt die Orgel, das Getrappel der Schritte der Besucher verstummt, weil die Menschen Platz nehmen und Ohren und Sinne öffnen? So ähnlich war es. Aber auch das Grillen und Fußball kicken hernach waren lustig…
Pfarrer Torsten Bader

 

Unsere Kindertagesstätte Dornach 

 

Immer wieder öffnen die Erzieherinnen mir die Tür ihrer Gruppe: und ich darf mich daran versuchen, kleine von Gott erzählende Einheiten einzubringen. Dies soll das Angebot der Teamerinnen ergänzen, die ja kontinuierlich an der Werte- und Glaubensvermittlung arbeiten – tagtäglich. Es ist einfach atmosphärisch sehr schön, wenn die Kinder dadurch ein Erlebnis mit „dem Pfarrer“ teilen. Ihre fröhlichen Stimmen grüßen mich, wenn ich das Haus betrete. Schön, gekannt und willkommen zu sein! Anbei ein Foto der Geschichte „Die Chance der Bärenraupe“.

Die Kinder haben die Blumen dann noch verschönert und erblühen lassen und den Schmetterling haben die Hände gespielt, so dass er fliegen lernte.

Pfarrer Torsten Bader

 

Kinder wie die Zeit vergeht!

 

 

DANKE HERR KRAUSE,  WILLKOMMEN FRAU MOLTER!

Seit der ersten Stunde und dann 20 Jahre lang hat Herr Georg Krause die finanziellen Geschicke der KiTa Dornach begleitet. Nun wurde er im KV verabschiedet. Ihm und seiner Gattin überreichten wir einen bronzenen Luther und – KiTa! – einen von Playmobil. Es gibt ja Enkel, Frau Krause!


Begrüßen durften wir Frau Daliah Molter, die ihre erste Jahresrechnung (2016) vorgestellt hat. Herzlichen Dank und das Feedback: den großen Fußstapfen werden Sie gewachsen sein.

 

EVANGELISCHE STIFTUNG

Namenswettbewerb und Gemeindeversammlung


Die Pfarrei beabsichtigt, eine Stiftung zu gründen. Ziel der Maßnahme ist die betriebswirtschaftliche Stärkung der kirchengemeindlichen Arbeit im Hinblick auf die Herausforderungen der Zukunft. Die Satzung ist in intensivem Diskussionsprozess unter der Beratung durch die Landeskirchenstelle Ansbach gediehen und vom Kirchenvorstand beschlussreif erarbeitet worden. Informieren können Sie sich zum Thema zum Beispiel hier: www.stiftungen-evangelisch.de www.muenchen-evangelisch.de/ evangelische-stiftungen
Nicht festlegen wollte man sich im Kirchenvorstand auf einen Namen: Der Name soll in einem öffentlichen Wettbewerb gefunden werden. Ziel ist erstens ein Bekanntmachen des Themas und zweitens eine positive Rückkoppelung der Stiftung im Willen und Denken der Mitglieder unserer Kirchengemeinde. In der Gemeindeversammlung am 26.11. werden alle Ideen präsentiert und gewichtet, der Kirchenvorstand beschließt dann in öffentlicher Sitzung  am 14.12.2017.
Nun, was ist ihr Vorschlag? Bedenken Sie dabei, dass auch unsere Kirche noch „ohne Namen“ ist. Vielleicht könnte die Geschichte unserer Kirche(ngemeinde) Ihnen Ideen zufließen lassen? Ich habe mich etwa an den Verband der „Evangelischen Schulstiftungen“ gewandt – da unsere Kirche in früherer Zeit eine Schule beherbergt hatte. Von dort kam der Vorschlag: Comenius (Johann Amos Comenius – nach Norbert Roß, dem Leiter des Schulstiftungsverbands, „eine der Lichtgestalten evangelischer Pädagogik“.) Auch die diakonische Tradition könnte eine Quelle sein … oder die Historie. Sind doch die ersten evangelischen Einwanderer hergekommen, um hier siedeln zu können, wie Abraham suchten sie hier gesegnetes Land (www.oekumenisches-theater.de/).
Die Kirche steht an der Emmeramstraße – Zufall? So, oder so ähnlich könnte es gehen. Bitte, greifen Sie zu einem Blatt Papier oder zur Tastatur und übermitteln Sie Ihre Idee mit einer kurzen Begründung und Ihrem Namen versehen ans Pfarramt. Wir sind schon unbandig gespannt … voller Vorfreude und Tatkraft.
Pfarrer Torsten Bader,  im Namen des Kirchenvorstandes.


 

 

 

 

Der Kirchenvorstand berichtet

 
    
 
Damit dieser Gemeindebrief im August gedruckt werden kann, müssen die Texte immer schon Mitte Juli fertiggestellt werden. Daher kann ich in diesem Beitrag nur über Entscheidungen aus zwei Sitzungen des Kirchenvorstands berichten. Ich nutze nun den mir zur Verfügung stehenden Platz, um zusätzlich zum Bericht auch ein Anliegen anzusprechen, für das in unserer Gemeinde dringend mehr Engagement wünschenswert wäre. Wir haben gute Angebote für Kinder und Jugend, mehrere Reiseangebote und kulturelle Ereignisse, aber wenig Möglichkeiten bei denen sich Senioren/innen und Frauengruppen zu interessanten Vorträgen und entspannten Gesprächen treffen könnten. Es wäre schön, wenn Sie helfen könnten diese Lücke zu schließen, denn jede Gemeinschaft braucht auch viel Gemeinsamkeit um lebendig und attraktiv zu sein. Bitte melden Sie sich im Pfarramt oder bei mir, wenn Sie eine Idee zu einer möglichen Veranstaltungsreihe oder ein sonstiges Angebot haben. Vielleicht lassen sich Menschen finden, die allein oder mit etwas Hilfe Zeit und Engagement für Frauen- und Seniorentreffen einbringen wollen. Ich werde ab 2019 nicht mehr Kirchenvorsteherin sein und werde mich – wenn Gott mir hilft, dann gerne in o. g. Themenkreis auch engagieren. In den Sitzungen des Kirchenvorstands im Mai und Juni wurden Aufgaben für die Sommerfeste in Aschheim und Feldkirchen verteilt und organisatorisches zum Ablauf verschiedener kirchlicher Angebote besprochen, wie z. B.: Frauengottesdienst des Dekanats heuer am 07.07. in der Segenskirche, Singspiel „Der falsche Ritter“ unseres Kinderchors am 09.07. in Feldkirchen, 25jähriges Jubiläum unserer Kita Dornach, „Flauto Cantabile am 16.7. in Aschheim, Konzert „jens and friends“ am 10.9. in Feldkirchen,  „Usbekischer Abend“ am ersten Adventswochenende und vieles mehr.

Für das Schuljahr 2017/18 wurde die FSJ-Stelle mit David Petzoldt besetzt, die Reparatur eines kleinen Schadens am Glockenturm Feldkirchen  wurde beauftragt, der Antrag von Religionspädagogin Franziska Raetsch auf „Erstanschaffung eines Talars“ unterstützt und nichtöffentlich auch wieder dienstliche Angelegenheiten unserer Kindergärten entschieden. Ausführlich beraten und dann beschlossen wurde auch der Beitritt unserer Kirchengemeinde zum Gemeindebund. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und sichert der Gemeinde, wenn notwendig, Beratung zu. Sehr zeitintensiv waren wieder die Beschlüsse über die Jahresabrechnungen unserer Kindergärten und der Kirchengemeinde. Mit der Gemeinde Aschheim wurde ein überarbeiteter Trägervertrag für die Kita Dornach abgeschlossen. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie, wenn Sie diesen Text im September lesen, eine schöne und entspannte Urlaubszeit hatten und alle, die unterwegs waren, wieder gesund und erholt zu Hause angekommen sind.
Anne Schoop, Vertrauensfrau des KV

AUF DEN SPUREN MARTIN LUTHERS


Ein altes Pferd wird zu ökumenischer Geschichte … … und bewirkt, dass sich 500 Jahre nach seinem Tod eine ökumenische Seniorenrunde auf den Weg von Feldkirchen zum ehemaligen Kloster Ramsau bei Haag begibt.

Die Geschichte ist die: Für die Fahrten, die unsere Kirchengemeinde jeden dritten Mittwoch im Monat organisiert, suchen die verantwortlichen Organisatoren/innen Frau Beck, Frau Jilg und Herr Wagner immer Ziele in der näheren Umgebung, die für die meist älteren Teilnehmer/innen ein kleines Besichtigungsprogramm und eine gemütliche Einkehrmöglichkeit bereithalten. Heuer im Reformations-Jubiläumsjahr sind die evang. Kirchengemeinden auf der Suche nach Veranstaltungen, die an das große Ereignis vor 500 Jahren erinnern. Per Zufall erfuhr ich von Resi und Walter Unkelbach aus Hergolding – für deren Hilfe ich hier im Namen der Kirchengemeinde ein herzliches „Vergelt`s Gott“ sage, dass Martin Luther in brieflicher Verbindung mit einem ehemaligen Klosterbruder stand, der Prior des Klosters Ramsau bei Haag geworden war. Als Luther im Oktober 1518 zum Verhör vor den Reichstag und dem Gesandten des Papstes, Kardinal Cajetan, nach Augsburg bestellt wurde, machte sich auch Prior Martin Glasel vom Kloster Ramsau, trotz seiner spärlichen Reitkünste zu Pferd auf den Weg nach Augsburg. Nachdem Luther dort den geforderten Widerruf seiner Lehrmeinung verweigert hatte, sahen seine Anhänger sein Leben in Gefahr und halfen ihm heimlich die Stadt zu verlassen. Als Transportmittel diente Luther das Pferd, das Prior Glasel ihm überließ. Aus späterer Korrespondenz zwischen ihm und Glasel weiß man, dass das Pferd, das in Augsburg vermutlich Luthers Leben retten half, später bei einer Rast in einer kleinen Waldschänke gestohlen wurde und Luther seine Reise gerne zu Fuß fortsetzte, denn er schrieb, dass ihm nach dem Ritt auf dem arg dürren Klepper alle Knochen weh getan hätten.    Herr Münch, der Leiter des Vereins für Geschichtspflege in Haag erzählte uns, dass die katholische Gemeinde in Ramsau stolz ist auf diese historisch belegte Geschichte und auch auf die Kulturschätze der kleinen Loreto-Kirche, die ebenfalls Teil unseres Reiseprogrammes war. 

              Loreto Kircherl

Bei der anschließenden Kaffeerunde hatten alle noch Gelegenheit zu gemütlichem Gespräch und/oder einem Spaziergang in den Treibhäusern einer schönen Gärtnerei.  Zu weiteren „Mittwochsfahrten“ wird herzlich eingeladen:  Am 21. Juni an den Riegsee, am 19. Juli nach Steinebach am Wörthsee, am 20. September ins Kloster Irsee und am 18. Oktober nach Augsburg auf die Spuren der Reformation. Im Oktober Abfahrt schon um 9 Uhr, sonst immer um 12.30 Uhr vor unserer Kirche. Kostenbeitrag für die immer sehr angenehmen Fahrten ist 10 Euro/Person.

Anneliese Schoop/Vertrauensfrau des KV


 

 

 

 

Mitarbeitenden-Abend, Erntedankfest, Vorstellung der Konfirmanden, Igongolo Erntedankfestverkauf

der Mitarbeitenden-Abend terminlich auf den 22.09. und örtlich in den Saal der Kinder- und Jugendhilfe verschoben wurde? Wir danken sehr für die Gastfreundschaft!
im Erntedankgottesdienst am 1. Oktober werden unsere neuen Konfirmanden der Gemeinde vorgestellt. Wir freuen uns über viele Besucher, die vorbeikommen und die Chance nutzen die Konfirmanden zu begrüßen.
Der Erntedankgottesdienst in Feldkirchen wird vom Chor „Musica Vocalis“musikalisch gestaltet. Die A-Capella-Gruppe wurde 1996 von unserer Chorleiterin Karin Seidel und ihrem Mann Arno Rabenstein gegründet.

Im Anschluss an den Gottesdienst in Aschheim gibt es eine Kürbissuppe. Nach beiden Gottesdiensten findet ein Verkauf der Erntedankgaben zu Gunsten unserer Partnergemeinde Igongolo statt. Gabenabgabe: Freitag, 30.09., zwischen 17 und 18 Uhr in den Kirchen Feldkirchen und Aschheim. 
Besonders freuen wir uns über Gaben, wie Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten oder Feld sowie Blumen zum Schmücken der Kirchen! Schmücken der Kirche in Feldkirchen: Freitag, ab 17 Uhr. In Aschheim wird ein Körnerbild zusammen mit den zukünftigen Konfirmanden gelegt.

 

 


 

 

 

ASCHHEIMER BEGEGNUNGSFEST

organisiert vom Asyl-Helferkreis Aschheim


Am Samstag, dem 8. Juli., organisierte der Asyl-Helferkreis Aschheim, kurz: AHA!, das 2. Aschheimer Begegnungsfest in der Segenskirche. Schon am Vortag hatten viele fleißige Hände beim Aufbau geholfen, und nachdem kurz entschlossen entschieden worden war, die Bierbänke und –tische wegen der nicht ganz sicheren Wetterlage nicht auf der Terrasse, sondern in dem überdachten Bereich vor der Kirche aufzustellen, ging es pünktlich um 14 Uhr los: Eine in Aschheim wohnende afghanische Familie hatte zwei Tage lang gekocht und gebraten, gerührt und dekoriert und füllte einen der aufgebauten Buffettische in Windeseile mit ihren wunderbaren Leckereien. Unsere afrikanischen Gäste brachten in großen Töpfen und Schüsseln spannende landestypische Speisen. Die Tische bogen sich schließlich unter Köstlichkeiten aus u. a. Afghanistan, Eritrea, Russland, Senegal und Indien, und die von den AHA!-Aktiven beigesteuerten, meist ortsüblichen, Gerichte erfreuten sich bei diesem großen fremdartigen Angebot keiner allzu großen Nachfrage. Sportliche Angebote wie Tischtennis, Boule, Badminton, Balance Brett und Ballspiele brachten die unterschiedlichen Kulturen ebenso zusammen wie das gemütliche Beieinandersitzen. Besonders freuten wir uns über „Laufkundschaft“, die – angelockt durch das fröhliche Treiben auf dem Kirchenvorplatz – sich spontan unter die Gäste mischte, viele Fragen stellte und zum Teil großes Interesse bekundete an der Arbeit des AHA! und dem Gespräch mit den anwesenden Geflüchteten. Zu fortgeschrittener Stunde warf unser senegalesicher DJ die mitgebrachte professionelle Musik-Anlage an, und einige Gäste trauten sich auf´s „Tanzparkett“. Am Ende halfen alle zusammen, um die Räumlichkeiten und den Vorplatz der Segenskirche sauber und ordentlich zu hinterlassen. Kurz vor 22 Uhr konnten wir nach einem sehr gelungenen Fest die Kirchentür abschließen. Ein herzliches Dankeschön an Pfarrer Bader und den Kirchenvorstand für die Überlassung der Räumlichkeiten, dem Getränkemarkt GFM für die kreative Lösung zur Zwischenlagerung der Bierbänke und der Getränkekästen, an alle Organisatoren und Helfer, an unseren DJ Yussuf, an alle Köchinnen und Köche und an Sie, die Sie zum Gelingen des Festes beigetragen haben und mit uns unsere Vorstellung von diesem Fest haben wahr werden lassen, denn es hat wahre Begegnung stattgefunden. Vielen, vielen Dank!
Monika Schröder-Richter

 

 

 

 

 
Luther POPORATORIUM
 
Das ZDF wird die finale Aufführung am 29.10.2017 in Berlin aufzeichnen und am 31.10. in voller Länge ausstrahlen. Wir haben als Mitwirkende beim Poporatorium viele neue Kontakte geknüpft und vielleicht auch neue Freunde gefunden.
Unser Chor hat durch dieses Projekt neue feste Mitglieder gewinnen können und wir begrüßen Sie ganz herzlich. Die Lieder klingen uns immer noch in den Ohren. Es war ein tolles Erlebnis.
Katja Kohrs

Wenn auch Sie gerne singen, sind Sie herzlich willkommen. Der Kirchenchor freut sich über neue „Stimmen“. Geprobt wird immer am Montag ab 19.45 Uhr im Kirchensaal in Feldkirchen.

 

KINDERCHOR Singspiel ‚Der falsche Ritter‘
DER KINDERCHOR UND DER FALSCHE RITTER BEGEISTERN DIE KIRCHENBESUCHER

 

Gut gefüllt waren Kirchenraum und Apsis der evangelischen Kirche Feldkirchen, am Sonntag den 9. Juli, als der falsche Ritter zu Gast war. Bei den zahlreichen Zuschauern herrschte gespannte Erwartung und der Kinderchor, sowie die Musiker und die „Schauspieler“ freuten sich, dass es nach den vielen Proben endlich losging. Zur Aufführung kam das Singspiel „Der falsche Ritter“ von Andreas Hantke.
Der Autor und Komponist des Stückes bedient sich dabei eines Ausschnittes aus Luthers Leben. Erzählt wird, wie Luther sich als Junker Jörg getarnt auf der Wartburg versteckt, denn er galt als Geächteter, der mit seinen Thesen die Kirche verunglimpft hatte. In „Der falsche Ritter“ freundet sich Luther rasch mit den übrigen Bewohnern der Burg, zumeist Rittern, an. Sie akzeptieren ihn und sehen aber bald schon mehr in ihm. Sein Wesen erscheint ihnen besonders. Und so erkennen sie auch eines Tages, dass er mehr ist als ein Ritter. Dennoch bleiben sie ihm freundlich gesonnen und unterstützen ihn sogar. So kann Luther die Bibel ins Deutsche übersetzen und unerkannt eine Zeit lang auf der Wartburg leben. Schließlich ruft ihn jedoch ein Bote zurück nach Wittenberg, wo die Zustände eskalieren, weil sich durch Luthers Thesen zwei Lager in der gläubigen Bevölkerung gebildet hatten. Luther erkennt, dass er dort nun gebraucht wird und die Bewohner der Wartburg schicken ihn auf die Reise: „Nun geh und sag den andern, was Gottvertrauen heißt“, sangen die Kinder zum Schluss. Nach einer Stunde Aufführung geht die Geschichte trotz aller Gefahren gut aus für Martin Luther. Er verabschiedet sich, zieht in die Welt und erzählt von der Bibel und Gottes Gnade. Mit viel Eifer und sehr fröhlich präsentierten die Jungen und Mädchen die Geschichte musikalisch. Der jüngste Sänger ist gerade einmal vier Jahre. Eine tolle Leistung. Das Publikum dankte es den Kids mit viel Applaus. Im Chor sangen: Sarah Luedorf, Sarah Pachmann, Anna Koeninger, Emilia Preis, Ferdinand Steiger, Szonja Vari,  Fabienne und Adrian Kessler, Marlene Lindner, Felix Rabenstein, Lucas Retka, Tara Subbs. „Es ist toll, mit wie viel Freude und Begeisterung die Kinder dabei sind!“, sagt eine Mutter aus dem Publikum. „Und über Luther hat man auch wieder einiges mitbekommen.“ „So viel Text und alles auswendig, das ist schon bemerkenswert“, so der Kommentar eines Zuhörers. „Ich singe auch in einem Chor, und weiß wie schwer es ist so lange Texte im Kopf zu behalten.“  Musikalisch begleitet wurde der Chor von Alexandra Bartholmess am Klavier, sowie Hannah und Moritz Rabenstein an der Bratsche und am Kontrabass. Pfarrer Torsten Bader war ein eindrucksvoller „Martin Luther“. Seine beiden Begleiter und der Ritter wurden ganz wunderbar dargestellt von Janine Kuxenko, Julius Lindner und Holger Luedorf. „Kann man das noch einmal zu sehen bekommen? Es wäre schade, wenn es nur bei dieser einen Aufführung bliebe,“ so die einhellige Meinung einer Zuschauergruppe, die nach der Aufführung noch über die Kulissen und Kostüme sprachen, die mit viel Engagement von Sandra Kuxenko erstellt wurden. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, vor und hinter den Kulissen, für diese wunderbare Veranstaltung. Aber halt, haben wir da nicht jemand vergessen? Das Ganze musste doch geplant, einstudiert und umgesetzt werden. Richtig, Karin Seidel hat mit den Kindern mit viel Fleiß, Geduld und Erfahrung das Singspiel einstudiert. Viele Monate wurde geprobt und musiziert und die gelungene und er Viele Monate wurde geprobt und musiziert und die gelungene und erfolgreiche Aufführung und der begeisterte Applaus waren der Lohn. Liebe Karin Seidel, einen ganz besonderen Dank, es ist toll, was da unter Ihrer Leitung entstanden ist. Es wäre schön, wenn der Kinderchor zu einer festen Einrichtung in unserer Gemeinde werden würde und auch in kommenden Jahren unser Gemeindeleben bereichern würde. Dafür suchen wir noch Kinder die im Chor mitsingen wollen.
Bernd Stettner

 

 

 

Kinderchor

EINLADUNG ZU DEN PROBEN DES KINDERCHORS

Liebe Kinder und liebe Eltern,

der Kinderchor der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Feldkirchen mit Segenskirche Aschheim probt jeden Donnerstag (außer in den Ferien) von 15.30 bis 16.15 im Kirchensaal in Feldkirchen. Kindergarten- und Schulkinder sind herzlich willkommen. Ein Einstieg und Schnupperproben sind jederzeit möglich. Die Teilnahme am Chor ist kostenlos. Der Chor ist altersgemischt, und bei genügend Kindern werden wir ab dem neuen Schuljahr in zwei Gruppen (Vorschulkinder/Schulkinder) proben. Wir gestalten regelmäßig Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinde mit. Weitere Infos unter karin.seidel@rabensteins.de.

Ich freue mich auf viele kleine und große  Sänger und Musiker! DONNERSTAGS,  15.30 – 16.15 UHR im Kirchensaal in Feldkirchen

 
 
 
 
 

 Karin Seidel, unsere neue  Chorleiterin
 

Familie Seidel
Liebe Gemeinde,
seit Ende Februar 2016 musiziere ich am Montagabend  mit  einer  wachsenden  Anzahl motivierter  Sängerinnen  und  Sänger  im  Gemeindesaal  in  Feldkirchen.  
Nun möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen.  Hauptberuflich  bin  ich  in  Teilzeit  als Tierärztin  im  wissenschaftlichen  Bereich  tätig.  Meine  Freizeit  ist  ausgefüllt  durch  viele musikalische  Tätigkeiten:  Kammermusik, Singen in diversen Ensembles, Orgeldienste, Leitung  eines  Kinderchores,  Musikalische
Früherziehung auf Englisch, Instrumentalunterricht.  Auch  in  unserer  Familie  gibt  es mittlerweile  eine  Menge  Instrumente  (Bratsche, Kontrabass, Flöte, Klavier, Orgel, Cello, Geige) und es vergeht kein Tag ohne Musik.  Außerdem  halten  mich  noch  zwei Katzen, ein Hund und zwei Pferde auf Trab.
Nach  einem  3-jährigen  Aufenthalt  mit meiner Familie in Singapur bin ich im Herbst 2014  wieder  nach  München  zurückgekehrt. Dort  sangen  wir  im  Philharmonic  Chamber Choir  und  Singapore  Symphony  Chorus. Auch  in  der  Deutschen  Evangelischen  Gemeinde  Singapur  haben  wir  Gottesdienste
musikalisch mitgestaltet.
Bis  2011  war  ich  Kantorin  in  der Nazarethkirche  und  leitete  den  Kirchenchor und  den  Kinderchor  „Die  Nazarethbienen“. Während  meines  Auslandsaufenthaltes fusionierten  die  Gemeinden  Nazareth  und Immanuel und damit auch die Chöre. So war es ein Glücksfall für mich, dass die Gemein-
de  Feldkirchen  auf  der  Suche  nach  einem Chorleiter war und wir uns so schnell gefunden haben.
Ich freue mich schon auf viele zukünftige Projekte  mit  dem  Chor  und  hoffe,  dass  ich den  einen  oder  anderen  Sänger  demnächst am Montagabend im Gemeindesaal begrüßen kann.
Ihre Karin Seidel

 
 
 
 

 Das KiGo-Team sucht Wege und findet sich neu – und lädt ein zu folgenden Terminen (jeweils 10.30 Uhr Aschheim):

17.09.:  Gott hat alle Kinder lieb (am Beginn der Schulzeit)
15.10.:  Martin Luther (am Kirta-Sonntag)
12.11.:  Du tröstest mich (am Gedenktag der Entschlafenen)
 

Kindergottesdienste für Schulkinder
Seit  mittlerweile sieben Jahren  finden  in unserer  Gemeinde  Gottesdienste  für  Schulkinder statt. Parallel zum Erwachsenen-Gottesdienst  treffen  wir uns  an  einigen  Sonntagen  um 10.30  Uhr  zum  Singen,  Reden, Zuhören,  Basteln,  Beten,  Nachdenken – und gerne auch mal Lachen.  Dabei  stellen  wir  ein  Thema  in  den  Mittelpunkt  – z.B. Frühling: Wachsen und sich verändern“,    „Sich  gegenseitig  helfen“  oder  „Stürmische  Zeiten“  – und beschäftigen uns damit. Dazu
leuchtet die Kerze, die wir beim ersten Gottesdienst gemeinsam gebastelt haben.
Eines  ist  uns  dabei besonders  wichtig: Spaß soll es den Kindern machen. Dabei hilft uns,  dass  wir  alle  Mütter  von  Schulkindern sind. Etwa sechs Mal im Jahr bieten wir diesen Gottesdienst für Grundschulkinder (ohne Eltern) an. Wir, das sind: Angelika Orthuber, Silvia Wächtler und Kirsten Hoevels.
Leider  hat  sich  durch  mehrere  Wegzüge unser  Team  in  den  vergangenen    Jahren verkleinert,  darum  freut  es  uns  umso  mehr, dass  wir  mit  Andrea  Zöller-Steiner  und Katja Desaga zwei neue Mitglieder gewinnen konnten.  Herzlich  willkommen  im  Team! Weiterer  Zuwachs  würde  uns  natürlich  sehr freuen.
Unsere  Motivation ist  es,  den  Kindern durch  Spaß  und  Freude  den  Glauben  näher zu  bringen.  Zudem  möchten  wir  aktiv  zum Leben  in  der  evangelischen  Gemeinde  beitragen und diese mitgestalten. Deswegen arbeiten die meisten von uns auch bei der Kinderbibelwoche im Juli, beim Basteln derOsterkerzen  oder bei dem einen oder anderen Familiengottesdienst mit.
Seit zwei Jahren finden die Kigodis nicht mehr nur in Aschheim, sondern neu auch in Feldkirchen statt.
Das  neue  Kindergottesdienst  Team:       
K. Hoevels, S. Wächtler, A. Orthuber, K.Desaga,A. Zöller-Steiner
 
Wir würden uns sehr freuen, Euch, liebe Kinder,  bei  einem  der  nächsten  Schulkind-Gottesdienste zu sehen. In der Woche vorher werden  durch  die Religionslehrer  Flyer  in den Grundschulen in Aschheim und Feldkirchen mit Thema, Uhrzeit und Ort verteilt.
  Neben  diesem Angebot für die Grundschüler gibt es in unserer  Gemeinde  auch  den  Familiengottesdienst und den Krabbelgottesdienst, der sich an Krippen- und Kindergartenkinder gemeinsam mit ihren Eltern richtet.
S. Wächtler
 
WECHSEL IM KINDERGOTTESDIENSTTEAM – TEAM

Bei der Team-Sitzung in der vergangenen Woche überraschte sie uns alle: Angelika Orthuber sprach vom Aufhören. Man spürte ihr an: Die Entscheidung ist gefallen; wenngleich die vielen schönen Erinnerungen das Herz zum Abschied schwer machen. Gut so!
Schöne Erinnerungen bleiben … kostbar … ebenso kostbar, wie es die Kigo-Stunden für die Kinder waren und sind: kostbar, unvergesslich.
Herzlichen Dank Frau Orthuber!
Lassen wir sie selbst zu Wort kommen: So, jetzt ist es also so weit. Ich verabschiede mich aus dem Kindergottesdienst-Team. Wie das oft so ist bei Abschieden mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Als so genanntes Gründungsmitglied war ich seit Anfang 2009 dabei. Kirche für Kinder! Gottesdienste so zu gestalten, dass Kinder gerne kommen und sich für Kirche und Glauben begeistern lassen, das war immer mein Anspruch. Themen auszusuchen und diese kindgerecht umzusetzen war spannend, erfüllend und eine Bereicherung für mich.
Die größte Belohnung für die investierte Zeit waren die strahlenden Kinderaugen, ihre Begeisterung und auch ihre Freude an den entstandenen Bastelarbeiten. Wir haben miteinander gesungen, erzählt, gebastelt aber auch und gerne gelacht. Dafür ist und war mir wichtig, einen Bezug zu den Grundschulkindern zu haben. Diesen verliere ich aber zusehends, vor allem weil meine Söhne mittlerweile (fast) erwachsen sind. Deshalb ist die Zeit für diesen Schritt gekommen.
Ganz „weg“ bin ich ja doch nicht, so halten z. B. die Kinderbibelwoche und auch das Eltern-Kind-Basteln beim Aschheimer Advent meinen Kontakt zu den „kleinen“ großen Schulkindern aufrecht. Und das bleibt mir eine Freude.

Ach ja, beim Thema Stabübergabe:


wir begrüßen ganz herzlich Claudia Krzempek. Sie wird sich nun Zeit nehmen und zum Team dazukommen. Vielen ist sie – mit ihrem Mann Mike und
den Kids Laura und Dominik – ja schon bereits bekannt, zum Beispiel aus der Kita Dornach.
Herzlich willkommen, Claudia!
Pfarrer T. Bader


 
 
 
 
SOMMERFESTE
In Aschheim und in Feldkirchen

Am Sonntag, 25. Juni 2017, hatte die Evangelische Kirchengemeinde zu ihrem alljährlichen Sommerfest AN DER SEGENSKIRCHE eingeladen. Nach Wochen durchgehenden Sonnenscheins begrüßte uns der Morgen, wie vom Wetterbericht angekündigt, mit dunklen Wolken und Regen. Der gut besuchte Familiengottesdienst rund um Motive aus Saint-Exupérys „Der kleine Prinz“, in dem auch einige sogenannte Lutherrosen entstanden, wurde musikalisch neben der Orgel von einer kleinen, aber sehr feinen Abordnung der Aschheimer Blasmusik begleitet: Die Jugendleiterin, Frau Karin Neumeier, am Hackbrett und ihre Tochter Sonja an der Querflöte erfreuten die Besucher mit drei bayerisch geprägten Stücken sowie dem „Deutschen Tanz“ von Ludwig van Beethoven. Trotz stärker werdenden Regens konnten wir anschließend noch zahlreiche Gäste zu Grillgut mit Kaltgetränken sowie Kaffee und Kuchen begrüßen. Leider wurden witterungsbedingt nicht alle Plätze auf den aufgebauten Bierbänken besetzt. Und die Hüpfburg musste in ihrer Kiste bleiben. Dennoch war Gelegenheit zu manchem Gedankenaustausch und gutem Gespräch. Wir danken allen fleißigen Helfern für ihre großzügige Unterstützung: Der Gemeinde Aschheim und dem gemeindlichen Bauhof für Ausleihe sowie An- und Abtransport der Biertischgarnituren; der Gärtnerei Ströl für den gespendeten Blumenschmuck;  der Bäckerei Hornburger für gespendete Semmeln, Brezn und eine üppige Torte; und natürlich allen anderen fleißigen Helferinnen und Helfern für Kuchenspenden und ihren unermüdlichen Einsatz. Vergelt´s Gott! Allen, die mit uns gefeiert haben, sagen wir ein herzliches „Dankeschön für Ihr Kommen“.
Monika Schröder-Richter
 

Auch bei Regen war die Laune heiter auf dem  Sommerfest an der Segenskirche Aschheim

oben: Kuchenbuffet und Zeit zum ratschen mitte: Abschluss-Gottesdienst d.Kinder-Bibel-Woche unten: Blaskapelle Feldkirchen sorgte für
 musikalische Untermalung
 
Bei wunderschönem Wetter hat  dieses Jahr das ökumenische Pfarrfest im Pfarrgarten der evangelischen Kirche in  Feldkirchen im Juli  stattfinden können. Mit einem Gottesdienst zum Abschluss der Kinder-Bibel-Woche hat es begonnen
und anschließend gab es Kaffee mit leckeren Kuchen.
 
 
Dazu hat die Blaskapelle Feldkirchen für die musikalische Unterhaltung gesorgt. Für die Kinder gab es ein buntes Rahmenprogramm mit einer Hüpfburg, Kinderschminken und viel Gelegenheit zum Toben und Spielen. Bei Gegrilltem und gut gekühlten Getränken verging die Zeit wie im Fluge. Es war ein wunderbares Fest. Allen, die hierzu beigetragen haben, sei es in der Vorbereitung, Aubau, Kuchenbacken, Ausgabe bei den Getränken, Grillstand und Salaten oder Kuchen und Kaffee, sei ein riesiges Dankeschön gesagt. Ohne euch, würde es dieses Fest nicht geben. Wir freuen uns schon auf das nächste ökumenische Pfarrfest im Jahr 2018.           Katja Kohrs

 


 
 
 
 
 

GOTTESDIENSTE IM SENIORENZENTRUM ASCHHEIM

Eine kleine reizvolle Kapelle lädt unten im Verbindungsgang zwischen Betreutem Wohnen und Haus Pichlmayer zum Verweilen ein. Es wird hier regelmäßig gebetet und mittwochs Abendmahl/Eucharistie gefeiert. Pfarrer Bader lädt jeden zweiten Mittwoch im Monat ein, die anderen Termine werden vom Katholischen Pastoralteam besetzt. MITTWOCHS  > Seniorenzentrum, Aschheim


 
 
 
 
 
 

 

Väter-Kinder-Wochenende

 

Wir laden wieder ein zum Väter-Kinder-Wochenende in den Edthof nach Eben im Pongau (www. edthof.at). Eingeladen sind Väter mit Ihren schulpflichtigen Kindern. Kosten für Vollpension 75 Euro pro Person. Am Freitag wollen wir in Fahrgemeinschaften mit privaten Pkws anreisen und uns dort um ca. 18 Uhr zum Abendessen treffen. Im Edthof gibt es Pferde zum Reiten und ein hauseigenes Hallenbad. Am Samstag locken die Berge zum gemeinsamen Wandern. Mailen Sie uns oder rufen Sie uns an, wenn Sie die Anmeldeunterlagen erhalten wollen: VÄTER-KINDER-WOCHENENDE VOM 29.09. – 01.10. 2017 pfarramt.feldkirchen@elkb.de oder Tel. 089 9032134. ( Alle, die bereits in unserem Adressverteiler stehen, werden im Juni automatisch eine Einladung erhalten). Ein Vortreffen mit allen wichtigen Informationen rund um das Väter-Kinder-Wochenende, vor allem für Neulinge, findet statt am: SONNTAG, 24. SEPTEMBER, 19.30 UHR,  im Kirchensaal in Feldkirchen.

Fragen und Anmeldungen an: pfarramt.feldkirchen@elkb.de oder Tel. 9032134


 

 

 

 

 

  


 
 Atempause
 
  Andacht mit Liedern aus Taizé, Lesung, Stille und Gebet. Die Atempause findet im Kirchensaal Feldkirchen statt, außer am 24.11. (Jugendraum Aschheim).  Jeweils am letztem Freitag im Monat. 
In der Adventszeit wöchentlich freitags, 19 Uhr. TERMINE:  29.09., 27.10., 01.12., 08.12., 15.12. UND 22.12.,  im Kirchensaal Feldkirchen. Am 24.11., im Jugendraum Aschheim.
 

 
 
 
 
 
 
 

Adventsandacht

wegen der kurzen Adventszeit beginnen unsere Advents-Andachten in der Segenskirche bereits am 30.11. (jeweils donnerstags um 19 Uhr).Bitte beachten Sie für den 07.12. die Tagesankündigung wegen der eventuell geänderten Anfangszeit der Andacht – hier ist eine Lesung mit Oybek
Ostanov über Usbekistan in der  Aschheimer Bücherei (Kulti) geplant.

 

 

 


 



 

 

 

 

 

 



KONZERT CHORizont
CHORizont ist ein Chor von jungen, musikbegeisterten Frauen, die mehrstimmige Arrangements aus Pop/Musical/Film/Gospel singen. Aufgeführt werden Gospel- und Popsongs,
 u. a. Bridge Over Troubled Water, Breathing Space, Vois sur ton chemin, Jar of Hearts, From a Distance, It‘s Raining Men, I Have a Dream. Das Konzert dauert ca. 1 Stunde. Der Eintritt ist frei. Leitung: Klaus Schmidt SONNTAG, 21.10., 19 UHR  Evangelische Kirche Feldkirchen
 
 
 
 
 

BENEFIZKONZERT Joyful Gospel Singers
und die For Voices
Gesungen werden Gospels, Spirituals und Lobpreislieder unter der Leitung von Kerstin Staudinger.
FREITAG, 24.11. und Samstag, 25.11., 20 Uhr  > Feldkirchen, evangelische Kirche, Eintritt 10 Euro, Vorverkauf online www.feldkirchen.de
 
 

 

 
 DIE LUTHERIN
Gespielt wird das Theaterstück von Mirjana Angelina. Sie ist Gründerin des Gospel Art Studio (www.gospelartstudio.de/gas_ theaterproduktionen_lutherin. shtml). Dieser Abend ist eine Zusammenarbeit mit dem Gospel Life Center.
MONTAG, 30.10., 18 UHR Foyer des Rathauses Feldkirchen
 
   

 
 
 
 

ZENTRALER REFORMATIONS-GOTTESDIENST

 Mit dem Thema „Evangelisch sein - mit allen Sinnen und dem Verstand“ findet der zentrale Gottesdienst zum Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 um 10 Uhr in St. Lukas, Mariannenplatz 3, München, statt. Die Predigt hält Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. Weitere Mitwirkende sind Stadtdekanin Barbara Kittelberger und Pfarrer Helmut Gottschling. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst vom Dekanatsposaunenchor und einem Vokalsolistenensemble unter der Leitung von Kantor Tobias Frank.

www.muenchen-evangelisch.de/luther2017-im-dekanat www.facebook.com/elkbregion  muenchen/ DIENSTAG, 31.10.,10 UHR in St. Lukas München