Kirchenmusik

 

 

 

 
„Gott ist unsere sichere Zuflucht, ein bewährter Helfer in aller Not. Darum haben wir keine Angst, auch wenn die Erde bebt und die Berge ins Meer versinken, wenn die Fluten toben und tosen und die Berge davor erzittern: Der Herr der Welt ist bei uns, der Gott Jakobs ist unser Schutz!“
MARTIN LUTHER SCHRIEB  „EIN FESTE BURG“ ALS NACHDICHTUNG VON PSALM 46:
Das Lied: „Ein feste Burg“ zählt zu den  bekanntesten Liedern Martin Luthers. Trotz seiner altmodischen Sprache ist es auch nach fast 500 Jahren modern. Das Lied ist durch die Jahrhunderte gesungen worden, weil es den Menschen aus der Seele gesprochen hat. Manches mag fremd sein und doch, obwohl vom Teufel gesungen wird und vom Kriegsgerät vergangener Tage, berührt es uns auch heute noch. Es geht nicht darum sich in eine Burg zurückzuziehen und die Augen vor dem Elend der Welt zu verschließen. Aber einen sicheren Ort brauchen wir alle; um aufzutanken und uns zu stärken. Um den Herausforderungen des Lebens gerecht zu werden, um diese Welt zu verändern. Luther ging es in diesem Lied um Vertrauen. Er hat Psalm 46 nachgedichtet und für seine Zeit ausgelegt. Also ein Lied, das zum Gottvertrauen aufruft und die Herzen der Sängerinnen und Sänger stärkt.

 

Kinderchor

EINLADUNG ZU DEN PROBEN DES KINDERCHORS

Liebe Kinder und liebe Eltern,

der Kinderchor der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Feldkirchen mit Segenskirche Aschheim probt jeden Donnerstag (außer in den Ferien) von 15.30 bis 16.15 im Kirchensaal in Feldkirchen. Kindergarten- und Schulkinder sind herzlich willkommen. Ein Einstieg und Schnupperproben sind jederzeit möglich. Die Teilnahme am Chor ist kostenlos. Der Chor ist altersgemischt, und bei genügend Kindern werden wir ab dem neuen Schuljahr in zwei Gruppen (Vorschulkinder/Schulkinder) proben. Wir gestalten regelmäßig Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinde mit. Weitere Infos unter karin.seidel@rabensteins.de.

Ich freue mich auf viele kleine und große  Sänger und Musiker! DONNERSTAGS,  15.30 – 16.15 UHR im Kirchensaal in Feldkirchen

 

 

 

 

 KIRCHENMUSIK
Rückblick und Vorschau
 
 
Eine Kantate von Dietrich Buxtehude sang der Kirchenchor am 2. Advent im Gottesdienst.
Chor, Solisten und Orchester hatten fleißig geprobt und der gut besuchte, feierliche Gottesdienst fand großen Anklang.
Auch in diesem Jahr plant der Chor im Advent wieder eine Kantate. Vielleicht der Beginn einer schönen Tradition?
Zurzeit übt der Chor für den Gottesdienst zur Jubiläumskonfirmation am 22.4. in Feldkirchen. Im Juli wird der Chor eine Messe von A.  Bruckner singen. Wir suchen noch SängerInnen, die dabei gerne mitsingen wollen. Wenn Sie daran Interesse haben melden Sie sich doch im Pfarrbüro, oder bei B. Stettner, Tel. 089 903 1265.
Der Chor probt immer montags um 19.45 Uhr im Kirchensaal.

MUSIK IM GOTTESDIENST:
Arien zur Passionszeit singt Alexander Kolleth, Sopran
11. MÄRZ, 9.15 UHR
Segenskirche in Aschheim
11. MÄRZ, 10.30 UHR
Evang. Kirche in Feldkirchen
 
HERZLICHE EINLADUNG ZUM KONZERT
DES KAMMERCHORS DER CHRISTUSKIRCHE MÜNCHEN
Der Kammerchor der Christuskirche wurde 2003 gegründet. Er setzt sich aus etwa 35 Mitgliedern zusammen, die jährlich zwei Konzertprogramme erarbeiten. Dabei widmet er sich vorwiegend der anspruchsvollen a-cappella-Musik von Heinrich Schütz bis in die Gegenwart.
Orlando di Lasso: BUSSPSALMEN
(Psalmi poenitentialis)
Der Kammerchor der Christuskirche München singt drei der sieben großartigen, klangvollen Vertonungen des Renaissance-Meisters. Dies sind wundervolle, teilweise fast meditative Kompositionen für Chor a cappella in lateinischer Sprache, die die Bußpsalmen Davids als Bekenntnis von Schuld und Buße zum Thema haben. Die Leitung hat Kirchenmusikdirektor Andreas Hantke. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen zum Kammerchor finden Sie unter: www.evnn.de/kammerchor
SAMSTAG 24. MÄRZ,
18.00 UHR
Evang. Kirche Feldkirchen
 
 
Gottesdienst zur Todesstunde Jesu
Heinrich Schütz (1585-1672): Historia des Leidens und Sterbens unsers Herrn und Heilandes Jesu Christi nach dem Evangelisten St. Johannes (SWV 481)
In den Jahren zwischen 1664 und 1666 vertonte Heinrich Schütz die Leidensgeschichte Christi nach den Evangelisten Lukas, Johannes
und Matthäus. Schütz war zu diesem Zeitpunkt bereits 70 Jahre alt. Er hatte sein Leben lang fast ausschließlich Kirchenmusik geschrieben, wenngleich er auch der Komponist der ersten, 1627 anlässlich der Hochzeit einer Tochter des Kurfürsten von Sachsen aufgeführten, deutschen Oper war.
Schon seit alters her war es üblich, die Leidensgeschichte Christi in der Karwoche in musikalischer Bearbeitung zu lesen. Seit dem 13. Jahrhundert wurden die Rollen von drei Personen vorgetragen. Häufig sang der Priester dabei die Worte Jesu, der Diakon den Evangelisten und der Subdiakon die Turbae, die in der Folgezeit durch einen Chor ausgeführt wurden, um sie von den Einzelstimmen abzusetzen.  Bemerkenswert ist die Verwendung der deutschen Sprache, was in dieser Form seinerzeit nur im Gefolge der Reformation möglich war. Alle Passionen Schütz‘ sind für den unmittelbaren liturgischen Gebrauch geschriebenen. Die Musik bleibt streng dem biblischen Text untergeordnet, Schütz verzichtete zu diesem Zweck auch auf jede instrumentale Begleitung, sogar auf einen stützenden Generalbass. Die Passion kommt am Karfreitag im Gottesdienst zur Todessstunde um 14.30 Uhr in Feldkirchen zu Gehör.

VITA MUSICA VOCALIS
Musica Vocalis wurde 1996 von Karin Seidel und Arno Rabenstein in München gegründet. Die in unterschiedlichen Besetzungen auftretende A-Cappella Gruppe bringt selten gehörte Werke zur Aufführung. Dabei widmen sich die Sängerinnen und Sänger hauptsächlich Alter Musik
sowie der Musik des 20. Jahrhunderts. Bisherige Konzerte, in denen unter anderem die Lamentationes von Thomas Tallis, den Totentanz sowie die Weihnachtsgeschichte von Hugo Distler, die Lukas-Passion von Heinrich Schütz und die Bußpsalmen von Orlando di Lasso aufgeführt wurden, brachten sie mehrmals nach Würzburg, Nürnberg, Hof und Dinkelsbühl. Dazu kommen zahlreiche Auftritte in
München und Umgebung.
Besetzung:
Karin Seidel – Sopran
Annette Hecht – Alt
Arno Rabenstein – Tenor
Hermann Scharl – Bass
KARFREITAG, 30. MÄRZ, Gottesdienst zur Todesstunde Christi,
14.30 UHR
Evang. Kirche Feldkirchen