Kirchenmusik

 

 

 

 
„Gott ist unsere sichere Zuflucht, ein bewährter Helfer in aller Not. Darum haben wir keine Angst, auch wenn die Erde bebt und die Berge ins Meer versinken, wenn die Fluten toben und tosen und die Berge davor erzittern: Der Herr der Welt ist bei uns, der Gott Jakobs ist unser Schutz!“
MARTIN LUTHER SCHRIEB  „EIN FESTE BURG“ ALS NACHDICHTUNG VON PSALM 46:
Das Lied: „Ein feste Burg“ zählt zu den  bekanntesten Liedern Martin Luthers. Trotz seiner altmodischen Sprache ist es auch nach fast 500 Jahren modern. Das Lied ist durch die Jahrhunderte gesungen worden, weil es den Menschen aus der Seele gesprochen hat. Manches mag fremd sein und doch, obwohl vom Teufel gesungen wird und vom Kriegsgerät vergangener Tage, berührt es uns auch heute noch. Es geht nicht darum sich in eine Burg zurückzuziehen und die Augen vor dem Elend der Welt zu verschließen. Aber einen sicheren Ort brauchen wir alle; um aufzutanken und uns zu stärken. Um den Herausforderungen des Lebens gerecht zu werden, um diese Welt zu verändern. Luther ging es in diesem Lied um Vertrauen. Er hat Psalm 46 nachgedichtet und für seine Zeit ausgelegt. Also ein Lied, das zum Gottvertrauen aufruft und die Herzen der Sängerinnen und Sänger stärkt.

 

Kinderchor

EINLADUNG ZU DEN PROBEN DES KINDERCHORS

Liebe Kinder und liebe Eltern,

der Kinderchor der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Feldkirchen mit Segenskirche Aschheim probt jeden Donnerstag (außer in den Ferien) von 15.30 bis 16.15 im Kirchensaal in Feldkirchen. Kindergarten- und Schulkinder sind herzlich willkommen. Ein Einstieg und Schnupperproben sind jederzeit möglich. Die Teilnahme am Chor ist kostenlos. Der Chor ist altersgemischt, und bei genügend Kindern werden wir ab dem neuen Schuljahr in zwei Gruppen (Vorschulkinder/Schulkinder) proben. Wir gestalten regelmäßig Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinde mit. Weitere Infos unter karin.seidel@rabensteins.de.

Ich freue mich auf viele kleine und große  Sänger und Musiker! DONNERSTAGS,  15.30 – 16.15 UHR im Kirchensaal in Feldkirchen

 

 

 

Luther POPORATORIUM
Das ZDF wird die finale Aufführung am 29.10.2017 in Berlin aufzeichnen und am 31.10. in voller Länge ausstrahlen. Wir haben viele neue Kontakte geknüpft und vielleicht auch neue Freunde gefunden.
Unser Chor hat durch dieses Projekt neue feste Mitglieder gewinnen können und wir begrüßen Sie ganz herzlich. Die Lieder klingen uns immer noch in den Ohren. Es war ein tolles Erlebnis.
Katja Kohrs

Wenn auch Sie gerne singen, sind Sie herzlich willkommen. Der Kirchenchor freut sich über neue „Stimmen“. Geprobt wird immer am Montag ab 19.45 Uhr im Kirchensaal in Feldkirchen.

 

KINDERCHOR Singspiel ‚Der falsche Ritter‘
DER KINDERCHOR UND DER FALSCHE RITTER BEGEISTERN DIE KIRCHENBESUCHER

Gut gefüllt waren Kirchenraum und Apsis der evangelischen Kirche Feldkirchen, am Sonntag den 9. Juli, als der falsche Ritter zu Gast war. Bei den zahlreichen Zuschauern herrschte gespannte Erwartung und der Kinderchor, sowie die Musiker und die „Schauspieler“ freuten sich, dass es nach den vielen Proben endlich losging. Zur Aufführung kam das Singspiel „Der falsche Ritter“ von Andreas Hantke.
Der Autor und Komponist des Stückes bedient sich dabei eines Ausschnittes aus Luthers Leben. Erzählt wird, wie Luther sich als Junker Jörg getarnt auf der Wartburg versteckt, denn er galt als Geächteter, der mit seinen Thesen die Kirche verunglimpft hatte. In „Der falsche Ritter“ freundet sich Luther rasch mit den übrigen Bewohnern der Burg, zumeist Rittern, an. Sie akzeptieren ihn und sehen aber bald schon mehr in ihm. Sein Wesen erscheint ihnen besonders. Und so erkennen sie auch eines Tages, dass er mehr ist als ein Ritter. Dennoch bleiben sie ihm freundlich gesonnen und unterstützen ihn sogar. So kann Luther die Bibel ins Deutsche übersetzen und unerkannt eine Zeit lang auf der Wartburg leben. Schließlich ruft ihn jedoch ein Bote zurück nach Wittenberg, wo die Zustände eskalieren, weil sich durch Luthers Thesen zwei Lager in der gläubigen Bevölkerung gebildet hatten. Luther erkennt, dass er dort nun gebraucht wird und die Bewohner der Wartburg schicken ihn auf die Reise: „Nun geh und sag den andern, was Gottvertrauen heißt“, sangen die Kinder zum Schluss. Nach einer Stunde Aufführung geht die Geschichte trotz aller Gefahren gut aus für Martin Luther. Er verabschiedet sich, zieht in die Welt und erzählt von der Bibel und Gottes Gnade. Mit viel Eifer und sehr fröhlich präsentierten die Jungen und Mädchen die Geschichte musikalisch. Der jüngste Sänger ist gerade einmal vier Jahre. Eine tolle Leistung. Das Publikum dankte es den Kids mit viel Applaus. Im Chor sangen: Sarah Luedorf, Sarah Pachmann, Anna Koeninger, Emilia Preis, Ferdinand Steiger, Szonja Vari,  Fabienne und Adrian Kessler, Marlene Lindner, Felix Rabenstein, Lucas Retka, Tara Subbs. „Es ist toll, mit wie viel Freude und Begeisterung die Kinder dabei sind!“, sagt eine Mutter aus dem Publikum. „Und über Luther hat man auch wieder einiges mitbekommen.“ „So viel Text und alles auswendig, das ist schon bemerkenswert“, so der Kommentar eines Zuhörers. „Ich singe auch in einem Chor, und weiß wie schwer es ist so lange Texte im Kopf zu behalten.“  Musikalisch begleitet wurde der Chor von Alexandra Bartholmess am Klavier, sowie Hannah und Moritz Rabenstein an der Bratsche und am Kontrabass. Pfarrer Torsten Bader war ein eindrucksvoller „Martin Luther“. Seine beiden Begleiter und der Ritter wurden ganz wunderbar dargestellt von Janine Kuxenko, Julius Lindner und Holger Luedorf. „Kann man das noch einmal zu sehen bekommen? Es wäre schade, wenn es nur bei dieser einen Aufführung bliebe,“ so die einhellige Meinung einer Zuschauergruppe, die nach der Aufführung noch über die Kulissen und Kostüme sprachen, die mit viel Engagement von Sandra Kuxenko erstellt wurden. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, vor und hinter den Kulissen, für diese wunderbare Veranstaltung. Aber halt, haben wir da nicht jemand vergessen? Das Ganze musste doch geplant, einstudiert und umgesetzt werden. Richtig, Karin Seidel hat mit den Kindern mit viel Fleiß, Geduld und Erfahrung das Singspiel einstudiert. Viele Monate wurde geprobt und musiziert und die gelungene und er Viele Monate wurde geprobt und musiziert und die gelungene und erfolgreiche Aufführung und der begeisterte Applaus waren der Lohn. Liebe Karin Seidel, einen ganz besonderen Dank, es ist toll, was da unter Ihrer Leitung entstanden ist. Es wäre schön, wenn der Kinderchor zu einer festen Einrichtung in unserer Gemeinde werden würde und auch in kommenden Jahren unser Gemeindeleben bereichern würde. Dafür suchen wir noch Kinder die im Chor mitsingen wollen.
Bernd Stettner
 


 

 

 

Karin Seidel, unsere neue  Chorleiterin

Familie Seidel


Liebe Gemeinde,
seit Ende Februar 2015 musiziere ich am Montagabend  mit  einer  wachsenden  Anzahl motivierter  Sängerinnen  und  Sänger  im  Gemeindesaal  in  Feldkirchen.  Erste  Auftritte fanden  schon  im  Mai 15 zur  Einführung  von Pfarrer Bader und zur Konfirmation statt.


Nun möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen.  Hauptberuflich  bin  ich  in  Teilzeit  als Tierärztin  im  wissenschaftlichen  Bereich  tätig.  Meine  Freizeit  ist  ausgefüllt  durch  viele musikalische  Tätigkeiten:  Kammermusik, Singen in diversen Ensembles, Orgeldienste, Leitung  eines  Kinderchores,  Musikalische
Früherziehung auf Englisch, Instrumentalunterricht.    Auch  in  unserer  Familie  gibt  es mittlerweile  eine  Menge  Instrumente  (Bratsche, Kontrabass, Flöte, Klavier, Orgel, Cello, Geige) und es vergeht kein Tag ohne Musik.  Außerdem  halten  mich  noch  zwei Katzen, ein Hund und zwei Pferde auf Trab.
Nach  einem  3-jährigen  Aufenthalt  mit meiner Familie in Singapur bin ich im Herbst 2014  wieder  nach  München  zurückgekehrt. Dort  sangen  wir  im  Philharmonic  Chamber Choir  und  Singapore  Symphony  Chorus. Auch  in  der  Deutschen  Evangelischen  Gemeinde  Singapur  haben  wir  Gottesdienste
musikalisch mitgestaltet.
Bis  2011  war  ich  Kantorin  in  der Nazarethkirche  und  leitete  den  Kirchenchor und  den  Kinderchor  „Die  Nazarethbienen“. Während  meines  Auslandsaufenthaltes fusionierten  die  Gemeinden  Nazareth  und Immanuel und damit auch die Chöre. So war es ein Glücksfall für mich, dass die Gemein-
de  Feldkirchen  auf  der  Suche  nach  einem Chorleiter war und wir uns so schnell gefunden haben.
Ich freue mich schon auf viele zukünftige Projekte  mit  dem  Chor  und  hoffe,  dass  ich den  einen  oder  anderen  Sänger  demnächst am Montagabend im Gemeindesaal begrüßen kann.
Ihre  K. Seidel

 

Singen Sie gerne?
Dann kommen Sie doch einmal zu einer Probe des Kirchenchors. Wir proben immer am Montag ab 19.15 Uhr im Kirchensaal in Feldkirchen. Unsere Chorleiterin und die Sängerinnen und Sänger freuen sich über neue Gesichter und Stimmen.
Übrigens: Singen ist gesund und gut für Körper, Geist und Seele, also worauf warten Sie noch…?
Nähere Informationen dazu bei B. Stettner Tel. 089 9031265.